Przegląd Zachodniopomorski

ISSN: 0552-4245     eISSN: 2353-3021     DOI: 10.18276/pz.2018.4-07
CC BY-SA   Open Access 

Lista wydań / z. 4 2018
Landesherrschaft und Kirche vor der Reformation

Rok wydania:2018
Liczba stron:19 (141-159)
Słowa kluczowe: Landesherrschaft Papsttum Bischof Klosterreform Pfründen Schirmvogtei Landstände
Autorzy: Oliver Auge

Abstrakt

Für den Bereich Pommerns fehlt es nach wie vor an einer heutigen Ansprüchen genügenden Gesamtdarstellung zum Verhältnis der vorreformatorischen Kirche zur Landesherrschaft. Ein kurz gefasster Überblick wie der in dem Beitrag gelieferte kann auf der Grundlage der vorhandenen Literatur und eigener Vorarbeiten lediglich die groben Entwicklungslinien nachzeichnen, um damit einer künftigen Gesamtstudie eine ebenso grobe erste Richtschnur zu liefern. Dazu wurde auf folgende Aspekte eingegangen: 1. Das Verhältnis der Landesherrschaft zum Papsttum, 2. Das Verhältnis zum Bistum Cammin, 3. Die Nutzung geistlichen Personals und kirchlicher Ressourcen durch die Landesherrschaft und 4. die Bedeutung der landesherrlichen Kirchen- und Klosterreform. Wie gezeigt wird, erlangten die pommerschen Herzöge, insbesondere Bogislaw X., im Zusammenspiel mit der Kurie, den Camminer Bischöfen und dem pommerschen Klerus, zudem durch die nachdrückliche Heranziehung klösterlicher Ressourcen für ihre Zwecke sowie auf dem Weg der Klosterreformen bereits vor der Reformationszeit wesentliche Bausteine zur Etablierung einer einheitlichen Landeskirche und eines landesherrlichen Kirchenregiments, wie es dann im Zuge der Reformation in den protestantisch gewordenen Territorien gang und gäbe war.
Pobierz plik

Plik artykułu

Bibliografia

1.Ungedruckte Quellen
2.Landesarchiv Greifswald [LAG]: Rep. 1, Nr. 136; Rep. 1, Nr. 338 u. 339; Rep. 1 Bistum Kammin II, Nr. 826; Rep. 1 Bistum Kammin II, Nr. 840; Rep. 1 Kloster Verchen, Nr. 289, 294 u. 307; Rep. 2 Ducalia, Nr. 408; Rep. 40 III, Nr. 7, fol. 1 r
3.Gedruckte Quellen
4.Diplomatische Beiträge zur Geschichte Pommerns aus der Zeit Bogislafs X., hrsg. v. R. Klempin, Berlin 1859.
5.Matrikeln und Verzeichnisse der Pommerschen Ritterschaft vom XIV. bis in das XIX. Jahrhundert, hrsg. v. R. Klempin, G. Kratz, Berlin 1863.
6.Pommersches Urkundenbuch, Bd. VII, hrsg. v. H. Frederichs, E. Sandow (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Pommern, Reihe II.7), Köln 1958.
7.Regestenbuch der Urkundensammlung der Stadt Stettin 1243–1856, 2 Bde., hrsg. v. K.-O. Grotefend, B. Frankiewicz, J. Grzelak, Stettin 1996.
8.Urkunden-Sammlung zur Geschichte des Geschlechts der von Eickstedt in Thüringen, den Marken und Pommern, hrsg. v. C. A. L. von Eickstedt, Berlin 1838.
9.Urkunden-Sammlung zur Geschichte des Geschlechts von Maltzan, Bd. IV, hrsg. v. G. Ch. F. Lisch, Schwerin 1852.
10.Literatur
11.Alvermann D., Domstift, Hofkapelle und Kanzlei. Das Urkundenwesen der Herzöge von Pommern-Stettin von der Mitte des 13. bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts, „Baltische Studien“ NF 87 (2001), S. 19–38.
12.Auge O., Zu den Handlungsspielräumen „kleiner“ Fürsten. Ein neues Forschungsdesign am Beispiel der Herzöge von Pommern-Stolp (1372–1459), „Zeitschrift für Historische Forschung“ 40 (2013), S. 183–226.
13.Auge O., Zur Bedeutung der geistlichen Landstände bis zur Reformation – der Südwesten und Nordosten des Reiches im Vergleich, in: Auf dem Weg zur politischen Partizipation?Landstände und Herrschaft im deutschen Südwesten, hrsg. v. S. Lorenz, P. Rückert (Veröffentlichungen der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg, 182), Stuttgart 2010, S. 63–89.
14.Auge O., Handlungsspielräume fürstlicher Politik im Mittelalter. Der südliche Ostseeraum von der Mitte des 12. Jahrhunderts bis in die frühe Reformationszeit (Mittelalter-Forschungen, 28), Ostfildern 2009.
15.Auge O., Geistliche Gemeinschaften, Dynastie und Landesherrschaft im Ostseeraum, in: Glaube, Macht und Pracht. Geistliche Gemeinschaften des Ostseeraums im Zeitalter der Backsteingotik, hrsg. v. O. Auge, F. Biermann, Ch. Herrmann (Archäologie und Geschichte im Ostseeraum, 6), Rahden/Westf. 2009, S. 305–322.
16.Auge O., Identifikationen durch Konflikt. Das Beispiel der pommerschen Greifendynastie, in: Bereit zum Konflikt. Strategien und Medien der Konflikterzeugung und Konfliktbewältigung im europäischen Mittelalter, hrsg. v. O. Auge u. a. (Mittelalter-Forschungen, 20), Ostfildern 2008, S. 173–193.
17.Burkhart R., Chronik der Insel Usedom nach den Quellen bearbeitet, Bd. 2: Bis zum Schlusse der Reformation (1535), Swinemünde 1910.
18.Bütow E., Staat und Kirche in Pommern im ausgehenden Mittelalter bis zur Einführung der Reformation, „Baltische Studien“ NF 14 (1910), S. 85–148.
19.Bütow E., Staat und Kirche in Pommern im ausgehenden Mittelalter bis zur Einführung der Reformation, „Baltische Studien“ NF 15 (1911), S. 77–142.
20.Gut A., „Protonotarius“ i „cancellarius“ książąt zachodniopomorskich w XIII i XIV wieku. Przyczynek do problemu nazewnictwa urzędników w kancelariach średniowiecznych, in: Tekst źródła: Krytyka, interpretacja, hrsg. v. B. Trelińska, Warszawa 2005, S. 219–226.
21.Gut A., Formularz dokumentów książąt zachodniopomorskich do połowy XIV wieku, Szczecin 2002.
22.Gut A., Kanzlei oder Kapelle? Einige Bemerkungen zum mittelalterlichen pommerschen Urkundenwesen, „Baltische Studien“ NF 87 (2001), S. 180–188.
23.Hanncke R., Cöslin und die letzten Camminer Bischöfe aus herzoglichem Hause, „Baltische Studien“ 30 (1880), S. 1–56.
24.Heyden H., Kirchengeschichte Pommerns, Bd. 1: Von den Anfängen des Christentums bis zur Reformationszeit (Osteuropa und der deutsche Osten. Reihe III. 5), Stettin 1937.
25.Hoogeweg H., Die Stifter und Klöster der Provinz Pommern, Bd. 1 u. 2, Stettin 1924–25.
26.Klempin R., Einleitung, in: G. Kratz, Die Städte der Provinz Pommern. Abriß ihrer Geschichte, zumeist nach Urkunden, Walluf bei Wiesbaden 1973 (ND Berlin 1865), S. IX–XC.
27.Konow K.-O., Der Humanist und Jurist Dr. Johannes von Kitzscher am Stettiner Hof, in: Bogislaw-Studien. Beiträge zur Geschichte Herzog Bogislaw X. von Pommern um die Wende vom 15. zum 16. Jahrhundert, hrsg. v. K.-O. Konow (Schriften der J. G. Herder-Bibliothek Siegerland, 36), Siegen 2003, S. 103–134.
28.Konow K.-O., D. Martin Karith, Kamminer Bischof von Herzogs Gnaden, in: Bogislaw-Studien. Beiträge zur Geschichte Herzog Bogislaw X. von Pommern um die Wende vom 15. zum 16. Jahrhundert, hrsg. v. K.-O. Konow (Schriften der J. G. Herder-Bibliothek Siegerland, 36), Siegen 2003, S. 79–102.
29.Niemeck A., Die Zisterzienserklöster Neuenkamp und Hiddensee im Mittelalter (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Pommern, Reihe V.37), Köln–Weimar–Wien 2002.
30.O. V., Herzogin Elisabeth, Aebtissin in Crummin und Bergen, „Monatsblätter der Gesellschaft für Pommersche Geschichte, Altertumskunde und Kunst“ (1898), S. 125–127.
31.Paap W., Kloster Belbuk um die Wende des 16. Jahrhunderts, „Baltische Studien“ NF 16 (1912), S. 1–73.
32.Petersohn J., Bogislaw von Pommern-Wolgast, Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches. Ein biographisches Lexikon, Bd. 1: 1198–1448, hrsg. v. E. Gatz, Berlin 2001, S. 262–263.
33.Petersohn J., Iwen (Iven, Yven), Henning (†1468), Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches. Ein biographisches Lexikon, Bd. 2: 1448–1648, hrsg. v. E. Gatz, Berlin 1996, S. 333–334.
34.Petersohn J., Carith (Karith) Martin (um 1448–1521), in: Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches. Ein biographisches Lexikon, Bd. 2: 1448–1648, hrsg. v. E. Gatz, Berlin 1996, S. 92–93.
35.Petersohn J., Manteuffel (Manduuel), Erasmus von (um 1480–1544), in: Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches. Ein biographisches Lexikon, Bd. 2: 1448–1648, hrsg. v. E. Gatz, Berlin 1996, S. 457–458.
36.Petersohn J., Gründung, Vorgeschichte und Frühzeit des pommerschen Bistums, „Baltische Studien“ NF 78 (1992), S. 7–16.
37.Petersohn J., Der südliche Ostseeraum im kirchlich-politischen Kräftespiel des Reichs, Polens und Dänemarks vom 10. bis 13. Jahrhundert (Ostmitteleuropa in Vergangenheit und Gegenwart, 17), Köln–Wien 1979.
38.Ptaszyński M., „Beruf und Berufung“. Die evangelische Geistlichkeit und die Konfessionsbildung in den Herzogtümern Pommern, 1560–1618 (Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz, 246), aus dem Polnischen v. M. Faber, R. Sendek, Göttingen 2017.
39.Rymar E., Rodowód książąt pomorskich, 2 Tle., Szczecin 1995.
40.Schmidt R., Das Stift Cammin, sein Verhältnis zum Herzogtum Pommern und die Einführung der Reformation, „Baltische Studien“ NF 61 (1975), S. 17–31.
41.Schmidt R., Pommern, Cammin, in: Die Territorien des Reichs im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung. Land und Konfession 1500–1650, Bd. 2: Der Nordosten, hrsg. v. A. Schindling, W. Ziegler (Katholisches Leben und Kirchenreform im Zeitalter der Glaubensspaltung, 50), Münster 3 1993, S. 182–205.
42.Schubert E., Fürstliche Herrschaft und Territorium im späten Mittelalter (EDG, 35), München 1996.
43.Schubert E., Steuer, Streit und Stände. Die Ausbildung ständischer Repräsentation in niedersächsischen Territorien des 16. Jahrhunderts, „Niedersächsisches Jahrbuch für Landesgeschichte“ 63 (1991), S. 1–58.
44.Uckeley A., Der Werdegang der kirchlichen Reformbewegung im Anfang des 16. Jahrhunderts in den Stadtgemeinden Pommerns, „Pommersche Jahrbücher“ 18 (1917), S. 1–108.
45.Wachowiak B., Stände und Landesherrschaft in Pommern in der frühen Neuzeit, in: Stände und Landesherrschaft in Ostmitteleuropa, hrsg. v. H. Weczerka (Historische und landeskundliche Ostmitteleuropa-Studien, 16), Marburg 1995, S. 49–62.
46.Wehrmann M., Pommern zur Zeit der beginnenden Reformation, „Baltische Studien“ NF 21 (1918), S. 1–69.
47.Wehrmann M., Geschichte von Pommern, Bd. 1: Bis zur Reformation (1523) (Deutsche Landesgeschichten, 5), Würzburg 2 1982 (ND Gotha 1921).
48.Wehrmann M., Das Caminer Bisthum in den Jahren 1385–1395, in: Beiträge zur Geschichte und Altertumskunde: Festschrift zum fünfundzwanzigjährigen Jubiläum des Herrn Gymnasialdirectors Professor Hugo Lemcke als Vorsitzenden der Gesellschaft für Pommersche Geschichte und Altertumskunde, hrsg. von der Gesellschaft für Pommersche Geschichte und Alterumskunde, Stettin 1898, S. 58–66.
49.Wehrmann M., Pommersche Herzoginnen in Nonnenklöstern, „Monatsblätter der Gesellschaft für Pommersche Geschichte, Altertumskunde und Kunst“ 11 (1897), S. 54–57.
50.Wehrmann M., Geschichte der Stadt Stettin, Augsburg 1993 (ND Stettin 1911).
51.Wiegand P., Diözesansynoden und bischöfliche Statutengesetzgebung im Bistum Kammin (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Pommern, Reihe V.32), Köln–Weimar–Wien 1998.