Przegląd Zachodniopomorski

ISSN: 0552-4245     eISSN: 2353-3021     DOI: 10.18276/pz.2018.4-02
CC BY-SA   Open Access 

Lista wydań / z. 4 2018
Hingabe an den Glauben. Zeugnisse von Frömmigkeit in pommerschen Inschriften vom Mittelalter zur Neuzeit

Rok wydania:2018
Liczba stron:20 (33-52)
Słowa kluczowe: Inschriften Frömmigkeit Glocken Grabplatten Friedensbewegung treuga dei pax dei Gottesfrieden Landfrieden Glockengießer Gießervermerke Fürbitte Memoria Reformation Konfessionalisierung Gebet Stifter Stiftung
Autorzy: Jurgen Herold

Abstrakt

Auf dem Gebiet des historischen Pommern ist eine große Zahl von Inschriften aus vorund nachreformatorischer Zeit erhalten, in denen die Urheber dieser Texte ihrer Frömmigkeit Ausdruck verleihen oder die Rückschlüsse auf deren Frömmigkeit erlauben. Der für die Untersuchung dieser Überlieferung in Betracht gezogene Zeitraum beginnt mit dem ersten Auftreten von Inschriften in Pommern im 13. Jahrhundert und reicht bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts. Nach einführenden Erläuterungen zum allgemeinen Charakter von Inschriften und zum Begriff der Frömmigkeit werden zwei Gruppen von Inschriftenträgern – Glocken und Grabplatten – vorgestellt. Zunächst wird dargelegt, welche Gattungen von Inschriften im Allgemeinen auf ihnen anzutreffen sind. Daran anschließend richtet sich der Fokus auf religiös motivierte Inschriften, die Rückschlüsse auf die Frömmigkeit ihrer Urheber erlauben. Das besondere Augenmerk liegt auf Veränderungen einzelner Textgattungen im 16. Jahrhundert, von denen manche auf veränderte Glaubensvorstellungen infolge der Reformation, andere hingegen auf einen konfessionsübergreifenden Wandel der Gesellschaft zurückzuführen sind.
Pobierz plik

Plik artykułu

Bibliografia

1.Angenendt A.: Die liturgische Memoria: Hilfe für das Fortleben im Jenseits, in: R. Berndt (Hg.), Wider das Vergessen und für das Seelenheil. Memoria und Totengedenken im Mittelalter (Erudiri Sapientia 9), Münster 2013, S. 199–226.
2.Ansorge J., Die Ausgrabungen für das Stralsunder OZEANEUM – Einblicke in den Hafen einer Hansestadt, in: H. Benke (Hg.), Ein Museum setzt Segel. Das Ozeaneum in Stralsund (Meer und Museum 22), Stralsund 2009, S. 11–36.
3.Der Kreis Stolp, bearb. v. L. Böttger (Die Baudenkmäler der Provinz Pommern, hrsg. von der Gesellschaft für Pommersche Geschichte und Altertumskunde, Theil 3: Die Bau- und Kunstdenkmäler des Regierungsbezirks Köslin, Bd. 2) Stettin 1911.
4.Kreis Cammin Stadt, bearb. v. G. Bronisch, W. Ohle (Die Kunst- und Kulturdenkmäler der Provinz Pommern, nach dem Manuskript von 1942; in Vorbereitung).
5.Hesbert R. J., Prevost R. (Hg.), Corpus antiphonalium officii (Rerum ecclesiasticarum documenta cura Pontificii Athenaei Sancti Anselmi de Urbe edita, Fontes 7–12), Rom 1963–1979.
6.Crull F., Techen F., Die Grabsteine der Wismarschen Kirchen, 3 Teile, „Mecklenburgische Jahrbücher“ 54 (1889), S. 111–152; 55 (1890), S. 237–260; 56 (1891), S. 95–148.
7.Die Inschriften der Stadt Stralsund, gesammelt u. bearb. v. Ch. Magin (Die Deutschen Inschriften, Bd. 102), Wiesbaden 2016.
8.Die Inschriften der Stadt Einbeck, gesammelt von H. Hülse (Die Deutschen Inschriften, Bd. 42), Wiesbaden 1996.
9.Die Inschriften des Landkreises Rügen, gesammelt u. bearb. v. J. Zdrenka (Die Deutschen Inschriften, Bd. 55), Berlin–Wiesbaden 2002.
10.Die Inschriften des Rhein-Hunsrück-Kreises I, gesammelt u. bearb. v. E. J. Nikitsch (Die Deutschen Inschriften, Bd. 60), Wiesbaden 2004.
11.Die Inschriften der Stadt Greifswald, gesammelt und bearb. v. J. Herold, Ch. Magin (Die Deutschen Inschriften, Bd. 77), Wiesbaden 2010.
12.Die Inschriften des Landkreises Weilheim-Schongau bis 1650, gesammelt u. bearb. v. M. Merk (Die Deutschen Inschriften, Bd. 84), Wiesbaden 2012.
13.Favreau R., Les inscriptions médiévales (Typologie des sources du Moyen Âge occidental, 35), Turnhout 1979.
14.Gergen Th., Gottesfriede und Treuga Dei im Spiegel zeitgenössischer Rechtspraxis und Dichtung in Frankreich und Spanien, „magazin forschung“ 2 (2003), S. 15–22.
15.Goetz H.-W., Die Gottesfriedensbewegung im Licht neuerer Forschung, in: Landfrieden. Anspruch und Wirklichkeit, hrsg. v. A. Buschmann, E. Wadle, Paderborn–München–Wien-Zürich 2002.
16.Der Kreis Franzburg, bearb. v. E. Haselberg (Die Baudenkmäler der Provinz Pommern, hrsg. von der Gesellschaft für Pommersche Geschichte und Altertumskunde, Theil 1: Die Baudenkmäler des Regierungs-Bezirks Stralsund, H. 1) Stettin 1881.
17.Der Kreis Greifswald, bearb. v. E. Haselberg (Die Baudenkmäler der Provinz Pommern, hrsg. von der Gesellschaft für Pommersche Geschichte und Altertumskunde, Theil 1: Die Baudenkmäler des Regierungs-Bezirks Stralsund), H. 2, Stettin 1885.
18.Der Kreis Grimmen, bearb. v. E. Haselberg (Die Baudenkmäler der Provinz Pommern, hrsg. von der Gesellschaft für Pommersche Geschichte und Altertumskunde, Theil 1: Die Baudenkmäler des Regierungs-Bezirks Stralsund, H. 3) Stettin 1888.
19.Huberti L., Gottesfrieden und Landfrieden. Rechtsgeschichtliche Studien, Ansbach 1892.
20.Kloos R. M., Einführung in die Epigraphik des Mittelalters und der frühen Neuzeit, 2. ergänzte Aufl., Darmstadt 1992.
21.Die Kreise Schivelbein, Dramburg, Neustettin, Bublitz und Rummelsburg, bearb. v. J. Kohte (Die Baudenkmäler der Provinz Pommern, hrsg. von der Gesellschaft für Pommersche Geschichte und Altertumskunde, T. 3: Die Bau- und Kunstdenkmäler des Regierungsbezirks Köslin, Bd. 3) Stettin 1934.
22.Kohte J., Verzeichnis der Kunstdenkmäler der Provinz Posen, Bd. 3, Berlin 1896.
23.Krüger K., Corpus der mittelalterlichen Grabdenkmäler in Lübeck, Schleswig, Holstein und Lauenburg (1100–1600), Stuttgart 1999.
24.Der Kreis Greifenhagen, hrsg. v. H. Lemcke (Die Baudenkmäler der Provinz Pommern, hrsg. von der Gesellschaft für Pommersche Geschichte und Alterthumskunde, Theil 2: Die Bau- und Kunstdenkmäler des Regierungsbezirks Stettin, Bd. 2: Die Kreise Randow, Greifenhagen und Pyritz, H. 6) Stettin 1902.
25.Der Kreis Naugard, hrsg. v. H. Lemcke (Die Baudenkmäler der Provinz Pommern, hrsg. von der Gesellschaft für Pommersche Geschichte und Altertumskunde, Theil 2: Die Bau- und Kunstdenkmäler des Regierungsbezirks Stettin, Bd. 3) Stettin 1910.
26.Der Kreis Pyritz, hrsg. v. H. Lemcke (Die Baudenkmäler der Provinz Pommern, hrsg. von der Gesellschaft für Pommersche Geschichte und Alterthumskunde, Theil 2: Die Bau- und Kunstdenkmäler des Regierungsbezirks Stettin, Bd. 2: Die Kreise Randow, Greifenhagen und Pyritz, H. 7) Stettin 1906.
27.Der Kreis Randow, hrsg. v. H. Lemcke (Die Baudenkmäler der Provinz Pommern, hrsg. von der Gesellschaft für Pommersche Geschichte und Alterthumskunde, Theil 2: Die Bau- und Kunstdenkmäler des Regierungsbezirks Stettin, Bd. 2: Die Kreise Randow, Greifenhagen und Pyritz, H. 7) Stettin 1906.
28.Der Kreis Satzig, hrsg. v. H. Lemcke (Die Baudenkmäler der Provinz Pommern, hrsg. von der Gesellschaft für Pommersche Geschichte und Altertumskunde, Theil 2: Die Bau- und Kunstdenkmäler des Regierungsbezirks Stettin, Bd. 3) Stettin 1908.
29.Das Königliche Schloss in Stettin, hrsg. v. H. Lemcke (Die Baudenkmäler der Provinz Pommern, hrsg. von der Gesellschaft für Pommersche Geschichte und Altertumskunde, Theil 2: Die Bau- und Kunstdenkmäler des Regierungsbezirks Stettin, Bd. 5, H. 14) Stettin 1909.
30.Lisch F. Ch. F., Glocke zu Barth, „Jahrbücher des Vereins für meklenburgische Geschichte und Alterthumskunde“ 27 (1862), S. 235–236.
31.Majewski M., Ludwisarstwo Stargardzkie XVI–XVII wieku [Glockenguss in Stargard und Pommern vom 14. bis 17. Jahrhundert], Stargard 2005.
32.Mertinat F., Die Glocken der evangelischen Kirchen in der Grenzmark, „Grenzmärkische Heimatblätter“, 1941–1942.
33.Oexle O. G., Memoria, Memorialüberlieferung, in: Lexikon des Mittelalters VI., München–Zürich 1993, Sp. 510–513.
34.Pyl Th., Nachträge zur Geschichte der Greifswalder Kirchen, H. 1, Greifswald 1898.
35.Schubart F. W., O rex gloriae, Christe, veni cum pace. Amen. Ein uraltes Glockengebet, Dessau 1896.
36.Seitz M., Frömmigkeit II. Systematisch Theologisch, in: Theologische Realenzyklopädie (Studienausgabe T. 1), Bd. IX, Berlin–New York 1993, S. 674–683.
37.Walter K., Glockenkunde, Regensburg u. Rom 1913.