Przegląd Zachodniopomorski

ISSN: 0552-4245     eISSN: 2353-3021     DOI: 10.18276/pz.2018.4-08
CC BY-SA   Open Access 

Lista wydań / z. 4 2018
Pommern als Bildungslandschaft vor der Reformation – Elemente, Strukturen, Funktionen

Rok wydania:2018
Liczba stron:20 (161-180)
Słowa kluczowe: Reformation Universitätsgeschichte Bildung Unterricht Studenten
Autorzy: Dirk Alvermann

Abstrakt

Die noch rekonstruierbaren Wissensbestände, hier am Beispiel der Klosterbibliotheken vorgestellt, lassen es zu, die pommersche Bildungslandschaft deutlich gleichwertig mit anderen norddeutschen Regionen einzuordnen. Etwas besser lassen sich die Institutionen elementarer Bildung darstellen und interpretieren. Sie finden sich in Pommern im beginnenden 14. Jahrhundert bereits an fast allen wirtschaftlichen und politischen Vororten ausgeprägt. Sie konzentrieren sich da, wo sich eine verdichtete Kloster- oder Städtelandschaft mit entsprechenden Bildungsansprüchen findet. Ein weiterer Ausbau dieser elementaren Bildungsinstitutionen erfolgt im 15. Jahrhundert noch am ehesten in Zentralpommern. Ein entsprechendes West-Ost-Gefälle ist in der Entwicklung der Bildungslandschaft bis in die Mitte des 15. Jahrhunderts hinein erkennbar. Erst die Greifswalder Universitätsgründung setzt hier einen Impuls zum Ausgleich dieses Gefälles. Dieser Wandel hängt mit einem erheblichen Anstieg der pommerschen Universitätsbesucher zusammen, der auch durch den Zugriff neuer sozialer Schichten auf die höhere Bildung gekennzeichnet ist. Die Pommersche Bildungslandschaft ist dabei im beginnenden 16. Jahrhundert einer Regionalisierungstendenz ausgesetzt, die sich regional unterschiedlich schnell vollzieht und damit die pommersche Bildungslandschaft im Grunde genommen in zwei Zonen teilt. Vorpommern ist der Regionalisierung weit stärker unterworfen als etwa Zentralpommern und ist dabei auch relativ unempfänglich für solche Impulse, wie sie beispielsweise durch die Universitätsneugründungen in Frankfurt und Wittenberg ausgelöst wurden.
Pobierz plik

Plik artykułu

Bibliografia

1.Landesarchiv Greifswald: Rep. 40 II 36, Bl. 46 ff.
2.Stadtarchiv Stralsund: Hs 439.
3.Universitätsbibliothek Greifswald: 2o Jas 45, Fg 283.
4.Universitätsbibliothek Kiel: Cod. Bord. 53.
5.Universitätsbibliothek Rostock: Ms. Var. 30 (http://purl.uni-rostock.de/rosdok/ppn72354736X [abgerufen am 23.02.2018]).
6.Literatur
7.Arnold K., Familie, Kindheit und Jugend in pommerschen Selbstzeugnissen der frühen Neuzeit, in: W. Buchholz (Hg.) Kindheit und Jugend in der Neuzeit 1500–1900, Stuttgart 2000, S. 17–32.
8.Asche M, Bildungslandschaften im Reich der Frühen Neuzeit – Überlegungen zum landsmannschaftlichen Prinzip an deutschen Universitäten in der Vormoderne, in: D. Siebe (Hg.), „Orte der Gelahrtheit“ – Personen, Prozesse und Reformen an protestantischen Universitäten des Alten Reiches (Contubernium 66), Stuttgart 2008, S. 1–44.
9.Asche M., Zu den Funktionen der Universität Greifswald von ihrer Gründung bis zum Ende der schwedischen Herrschaft – eine Überprüfung von historiographischen Attributen, in: D. Alvermann, N. Jörn, J. E. Olesen (Hg.), Die Universität Greifswald in der Bildungslandschaft des Ostseeraums (Nordische Geschichte 5), Berlin 2007, S. 29–68.
10.Bartholomäi Sastrowen Herkommen, Geburt und Lauff seines gantzen Lebens, hrsg. v. G. Ch. F. Mohnike, 3. Theil, Greifswald 1824.
11.Beintker E., Zur Geschichte der lateinischen Schule in Anklam, „Baltische Studien“ N.F. 4 (1900), S. 65–136.
12.Bugenhagen B., Die Musikgeschichte Stralsunds im 16. und 17. Jahrhundert (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Pommern V.49), Weimar 2015.
13.Bülow G. v., Beiträge zur Geschichte des pommerschen Schulwesens im 16. Jahrhundert, „Baltische Studien“ 33 (1880), S. 329–411.
14.Frey J., Beiträge zur Geschichte des deutschen Schulwesens im Mittelalter, I. Die Rostocker Kinderlehre, Bericht über das Gymnasium zu Rössel für das Schuljahr 1877/78, Königsberg 1878, S. 4–11.
15.Geiß J., Mittelalterliche Handschriften in Greifswalder Bibliotheken, Verzeichnis der Bestände der Bibliothek des Geistlichen Ministeriums (Dombibliothek St. Nikolai), der Universitätsbibliothek und des Universitätsarchivs, Wiesbaden 2009.
16.Geiß J., Netzwerke spätmittelalterlicher Rechtsgelehrter im Ostseeraum. Beobachtungen zur Büchersammlung des Greifswalder Juristen Johannes Meilof, „Baltische Studien“ N.F. 91 (2005), S. 61–78.
17.Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland, hrsg. v. F. Krause, Bd. 16, Mecklenburg-Vorpommern, bearb. v. G. Heitz, Hildesheim 1996.
18.Heydeck K., Die mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Rostock (Kataloge der Universitätsbibliothek Rostock, 1), Wiesbaden 2001.
19.Hillebrand K., Die Bordesholmer Marienklage und die Beziehungen des Bordesholmer Chorherrenstifts zum Filialkloster Jasenitz, in: Bordesholmer Marienklage. Neuedition nach dem Text der Handschrift UB Kiel, Cod. Ms. Bord. 52, hrsg. v. J. Bockmann und M. Elmentaler unter Mitarbeit von L. Schwanitz. Edition und Kommentar der Melodien von H. Möller. Mit Beiträgen zahlreicher Fachgelehrter (Mittelniederdeutsche Bibliothek) (im Druck).
20.Hoogeweg H., Die Stifter und Klöster der Provinz Pommern, Bd. 1–2, Stettin 1924–1925.
21.Irrgang S., Peregrinatio Academica. Wanderungen und Karrieren von Gelehrten der Universitäten Rostock, Greifswald, Trier und Mainz im 15. Jahrhundert (Beiträge zur Geschichte der Universität Greifswald 4), Stuttgart 2002.
22.Jörn N., Die Herkunft Professorenschaft der Greifswalder Universität zwischen 1456 und 1815, in: D. Alvermann, N. Jörn, J. E. Olesen (Hg.), Die Universität Greifswald in
23.der Bildungslandschaft des Ostseeraums (Nordische Geschichte 5), Berlin 2007, S. 155–190.
24.Kämmel H.J., Geschichte des deutschen Schulwesens im Uebergange vom Mittelalter zur Neuzeit, Leipzig 1882.
25.Kunzelmann A. OSA, Geschichte der deutschen Augustiner-Eremiten, 5. Teil, Würzburg 1974.
26.Link A., Auf dem Weg zur Landesuniversität. Studien zur Herkunft spätmittelalterlicher Studenten am Beispiel Greifswald (1456–1524) (Beiträge zur Geschichte der Universität Greifswald 1), Stuttgart 2000.
27.Niedermeyer U., Klassiker und humanistische Schriften auf dem norddeutsch-protestantischen Buchmarkt (1456–1650), in: Th. Haye (Hg.), Humanismus im Norden: frühneuzeitliche Rezeption antiker Kultur (=CHLOE, Beihefte zu Daphnis, Bd. 32), S. 175–220.
28.Pyl T., Die Wolgaster Bibliothek, in: Acht- und Neununddreißigster Jahresbericht der Rügisch-Pommerschen Abtheilung der Gesellschaft für Pommersche Geschichte und Alterthümer v. 1874–1877, Greifswald 1877, S. 17–40.
29.Ratjen H., Zur Geschichte der Kieler Universitätsbibliothek, Teil 1–2, Kiel 1862–1863.
30.Riemann H., Geschichte der Stadt Greifenberg in Pommern. Eine Gedächtnisschrift zum sechshundertjährigen Jubiläum der Stadt, Greifenberg 1862.
31.Riemann H., Geschichte der Stadt Kolberg. Aus den Quellen dargestellt, Colberg 1873.
32.Scheibe M., Formen pommerschen Geschichtsbewußtseins im 14. Jahrhundert, in: R. Schmidt (Hg.), Tausend Jahre pommersche Geschichte (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Pommern V.31), Weimar 1999, S. 85–124.
33.Schnabel K., Handschriftliche Buchproduktion, Buchdruck und Reformen im Gefüge von Klosterbibliotheken am Ende des Mittelalters, in: L. Steindorff u. O. Auge (Hg.), Monastische Kultur als transkonfessionelles Phänomen (=Veröffentlichungen des DHI Moskau 4), Oldenburg 2016, S. 387–396.
34.Szultka Z., Szkolnictwo wiejskie na Pomorzu Zachodnim od reformacji do początku XIX wieku, Słupsk 2017.
35.Töpfer T., Gab es „Bildungslandschaften“ im Alten Reich? Dimensionen und Möglichkeiten einer aktuellen Kategorie der frühneuzeitlichen Universitätsgeschichte am Beispiel Mitteldeutschlands, „Jahrbuch für Universitätsgeschichte“ 9 (2006), S. 101–112.
36.Walczak R., „Protocollum“ augustiana-eremity zwanego Angelusem ze Stargardu. O polsko-pomorskich związkach historiograficznych w średniowieczu, Poznań 1991.
37.Wegner E., Schulen in Pommern im 16. Jahrhundert, in: W. Buchholz (Hg.), Kindheit und Jugend in der Neuzeit 1500–1900. Interdisziplinäre Annäherungen an die Instanzen sozialer und mentaler Prägung in der Agrargesellschaft und während der Industrialisierung. Das Herzogtum Pommern (seit 1815 preußische Provinz) als Beispiel, Stuttgart 2000, S. 33–38.
38.Wehrmann M., Aeltere Nachrichten über pommersche Schulen, „Monatsblätter“, hrsg. von der Gesellschaft für Pommersche Geschichte und Alterthumskunde, 1896, H. 9, S. 140–143; H. 10, S. 154–156.
39.Wehrmann M., Zur ältesten Geschichte der Schule in Kolberg, „Mitteilungen der Gesellschaft für deutsche Erziehungs- und Schulgeschichte“ 5 (1895).
40.Wehrmann M., Zur ältesten Geschichte des Schulwesens in Pommern, „Mitteilungen der Gesellschaft für deutsche Erziehungs- und Schulgeschichte“ 1.3, Berlin 1891, S. 195–197.
41.Woelky C. P., Monumenta Historiae Warmiensis, Bd. V, 1. Abt. Codex diplomaticus Warmiensis, Bd. 3, Braunsberg 1870.