Problemy Transportu i Logistyki

Wcześniej: Zeszyty Naukowe Uniwersytetu Szczecińskiego. Problemy Transportu i Logistyki

ISSN: 1644-275X     eISSN: 2353-3005    OAI    DOI: 10.18276/ptl.2020.49-04
CC BY-SA   Open Access 

Lista wydań / nr 49/2020
Können Verkehrsunternehmen ohne Gewinn am Markt bestehen?

Autorzy: Hermann Witte
Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Logistik und Umweltökonomie, Hochschule Osnabrück (University of Applied Sciences), Campus Lingen, Institut für Management und Technik, Lingen/Germany
Słowa kluczowe: Profit maximization cost recovery principle balance quality (of transport performance) competition
Rok wydania:2020
Liczba stron:12 (51-62)
Klasyfikacja JEL: D22 L91 R42
Cited-by (Crossref) ?:

Abstrakt

It is demonstrated that (1) transport enterprises can operate on the market with a profit of zero and (2) they can finance their investments without profit. The rigid conditions of pure competition are not necessary. It is enough to adjust the different situations of incomplete competition by setting equal and homogeneous rules for accounting, founding and running enterprises well as financing. A special rule is to have no foreign trade. But these conditions are not stringent. There are many non-profit-enterprises in Austria and a lot of other countries which are operating without these conditions. The result is a new maxim for (transport) economics: Application of the principle of covering the costs and optimization of quality in spite of profit maximization! THE postulate to consider the quality in transport theory and policy has the same long tradition as the postulate to applicate the principle of covering the costs. The joint application will bring more benefit for realizing welfare and an equal distribution of income and property.
Pobierz plik

Plik artykułu

Bibliografia

1.Babis, H. (1986). Kształtowanie jakości towarowych usłag transportowych. Szczecin: Uniwersystet Szczecinski.
2.Berk, J.B., DeMarzo, P.M. (2021). Grundlagen der Finanzwirtschaft, 5. Aufl. München: Pearson.
3.Böttger, W. (1959). Um das Kostendeckungsprinzip bei Kanalbauten: das Beispiel des Rhein-Maas-Kanals. Zeitschrift für Verkehrswissenschaft, 30, 146–153.
4.Bronk, H. u.a. (2003). An Integrated Price and Quality Approach for Modelling Passenger Transport Demand. Folia Oeconomica Stetinensia, 2 (10), 319–335.
5.Busse, F.-J. (1996). Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft, 4. Aufl. München–Wien: Oldenbourg (5. Aufl., 2003).
6.Cobb, C.W., Douglas, P.H. (1928). A Theory of Production. American Economic Review, XVIII, Supplement, 139–165.
7.Deutscher Bundestag (2004). Bericht der Bundesregierung 2001 über die Entwicklung der Kos-tenunterdeckung im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), Drucksache 15/3137 vom 10.5.2004.
8.Die Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie Doris Bures (2011). Gemein-wirtschaftlicher Leistungsbericht 2011 (https://www.bmvit.gv.at/verkehr/nahverkehr/downloads/gw_leistungsbericht2011.pdf; abgerufen am 14.06.2017).
9.Enderlein, H. (1977). Die Kostendeckung für die Verkehrswege in der Bundesrepublik Deutsch-land. DIW-Wochenbericht, 44, 401–405.
10.Felber, C. (2010 und 2012). Gemeinwohl-Ökonomie. Eine demokratische Alternative wächst. Wien: Deuticke.
11.Gesetz zur Regionalisierung des öffentlichen Personennahverkehrs (Regionalisierungsgesetz - RegG) vom 27.12.1993 (BGBl. I S. 2378, 2395), zuletzt geändert durch Artikel 13 des Ge-setzes vom 29. Juni 2006 (BGBl. I S. 1402).
12.Gutenberg, E. (1965). Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, 1. Bd.: Die Produktion, 10. Aufl. Berlin u.a.: Springer- Verlag.
13.Hauff, V. (Hrsg.). (1987). Unsere gemeinsame Zukunft. Der Brundtland-Bericht. Greven: Eggen-kamp.
14.Keynes, J.M. (2009). Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes, 11. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.
15.Kirsch, H. (1992). Kostendeckung als Unternehmensziel. Aachen: Shaker.
16.Knight, F. (1921). Risk, Uncertainty and Profit. New York: Harper & Row.
17.Ostrom, E. (1990). Governing the commons: The evolution of institutions for collective action, Cambridge u.a.: Cambridge University Press (deutsch: Die Verfassung der Allmende: Jenseits von Staat und Markt, Tübingen 1999/ Dritter Nachdruck 2013).
18.Pareto, V. (1896 und 1897). Cours d’ économie politique, Bd. I und II. Lausanne: Rouge.
19.Popper, K.R. (1973). Logik der Forschung, 5. Aufl. Tübingen: Mohr (Siebeck).
20.Pütz, Th. (1979). Grundlagen der theoretischen Wirtschaftspolitik, 4. Aufl. Stuttgart: Fischer.
21.Schweitzer, M., Troßmann, E. (1998). Break-even-Analysen: Methodik und Einsatz, 2. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.
22.Sohmen, E. (1976). Allokationstheorie und Wirtschaftspolitik. Tübingen: J.C.B. Mohr.
23.Tarski, I. (1976). Czynnik czasu w procesie transportowym. Warszawa: W.K.i.Ł.
24.Thiemeyer, T. (1970). Gemeinwirtschaftlichkeit als Ordnungsprinzip: Grundlegung einer Theo-rie gemeinnütziger Unternehmen. Berlin: Duncker & Humblot.
25.Thiemeyer, T. (1979). Möglichkeiten und Grenzen der Kostendeckung im Bereich der Infra-struktur. Archiv für öffentliche und freigemeinnützige Unternehmen (Zeitschrift für Struk-turlehre der Einzelwirtschaften und für Einzelwirtschaftspolitik), 11, 209–221.
26.Thiemeyer, T. (1972). Zur Theorie der Gemeinwirtschaft in der Wirtschaftswissenschaft. Gewerkschaftliche Monatshefte, 3 (72), 129–141.
27.Tinbergen, J. (1972). Wirtschaftspolitik, 2. Aufl. Freiburg im Breisgau: Rombach.
28.Unnerstall, H. (2006). Das Prinzip der Kostendeckung in der EU-Wasserrahmenrichtlinie. Zeitschrift für europäisches Umwelt- und Planungsrecht, 4, 29–36.
29.United Nations (2015). The Agenda 2030 for Sustainable Development (https://sustainable-development.un.org/ content/ documents/21252030 Agenda for Sustainable Development web.pdf (abgerufen am 11.07.2021)); deutsch: Vereinte Nationen: Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, 18. September 2015 (A/70/L.1).
30.Verordnung über den Ausgleich gemeinwirtschaftlicher Leistungen im Eisenbahnverkehr (AEAusgIV) vom 2. August 1977 (BGBl. I S. 1465), die zuletzt durch Artikel 5 Nummer 2 des Gesetzes vom 23. März 2005 (BGBl. I S. 931) geändert worden ist.
31.Verordnung über den Ausgleich gemeinwirtschaftlicher Leistungen im Straßenpersonenverkehr (PBefAusgIV) vom 2. August 1977 (BGBl. I S. 1460), die zuletzt durch Artikel 5 Nummer 3 des Gesetzes vom 23. März 2005 (BGBl. I S. 931) geändert worden ist.
32.Voigt, F. (1953). Verkehr und Industrialisierung. Zeitschrift für die gesamte Staatswissen-schaft, 109, 193–239.
33.Witte, H. (2013). Nachhaltige Marktwirtschaft. Wohlstand ohne „self-made“ Krisen? Berlin,LITVerlag
34.Witte, H. (2015). Sustainable Market Economy. Welfare without self-made crises? Zürich: LITVerlag.
35.Witte, H. (2016). La economía de mercado sustentable. Bienestar sin crisis autogeneradas? Bahia Blanca: Ediuns.
36.Witte, H. (2012). The Monetary Production Function as a Basis of Sustainability. In: H. Witte, M. Jedlinski, R.O. Dichiara (Eds.), Sustainable Logistics (S. 13–23). Bahia Blanca: Ediuns.
37.Wöhe, G., Kaiser, H., Döring, U. (1996). Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Be- triebswirtschaftslehre, 8. Aufl. München: Vahlen.
38.Wöhe, G., Kaiser, H., Döring, U. (2020). Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Be- triebswirtschaftslehre, 16. Aufl. München: Vahlen.
39.Wöhe, G., Bilstein, J., Ernst, D., Häcker, J. (2013). Grundzüge der Unternehmensfinanzierung, 11. Aufl. München: Vahlen.
40.Wöhe, G., Döring, U. (2013). Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 25. Aufl.München: Vahlen.
41.Wöhe, G., Döring, U., Brösel, G. (2020). Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 27. Aufl. München: Vahlen.