Przeszłość Demograficzna Polski

ISSN: 0079-7189     eISSN: 2719-4345     DOI: 10.18276/pdp
CC BY-SA   Open Access   DOAJ  CEEOL  ERIH PLUS

Profil

Die Zeitschrift "Demografische Vergangenheit Polens"  wird in den Jahren von 2019 bis 2020 vom Polnischen Ministerium für Wissenschaft und Hochschulwesen im Rahmen des Programms "Unterstützung für wissenschaftliche Zeitschriften" finanziert.

In der Zeitschrift "Demografische Vergangenheit Polens" werden Fragen dargestellt, die sich auf geschichtliche Populationen, darunter auf Gruppen oder auf sozial-berufliche Kategorien beziehen. Bei den Mikroauffassungen werden Forschungen bevorzugt, die sich auf  individuelles Statistikmaterial mit Massencharakter unter besonderer Berücksichtigung der Quellenkritik stützen. Das Periodikum ist offen für  Arbeiten aus dem Grenzgebiet der historischen Demografie und anderer wissenschaftlicher Subdisziplinen z. B. Paläodemografie, formeller Demografie, sozialer und wirtschaftlicher Geschichte, Geschichte der Medizin, historischer Geografie und Bevölkerungsgeografie, sozialer Anthropologie, Statistik und Computerwissenschaft, sofern sie ermöglichen, die vergangenen demografischen Prozesse vollständig und mehrdimensional zu erörtern. Der  geographische Interessenbereich von "Demografische Vergangenheit Polens" umfasst die Gebiete des früheren und gegenwärtigen polnischen Staates ungeachtet derer aktuellen oder ehemaligen Zugehörigkeit. Jedoch verschließt sich die Zeitschrift nicht Beiträgen über andere Gebiete, falls sie relevantes Vergleichsmaterial darstellen oder bestimmte methodologische Mittel zur Verfügung stellen, die in den  Heimat-Studien zur Anwendung kommen können.

Eine Reihe von Informationen über die Zeitschrift, aber vor allem über die polnischen historischen Studien, die verschiedenen demografischen Aspekten (ca. 5 000 Publikationen) gewidmet sind, finden Sie in der von Cezary Kuklo sowie Piotr Guzowski bearbeiteten Ausgabe.

Struktury demograficzne (Demografische Strukturen)

"Demografische Vergangenheit Polens" wird im Rahmen des offenen Zugangs zu wissenschaftlichen Publikationen (Open Access) herausgegeben. Die Beiträge werden in freier und offener Lizenz unter Anerkennung der Autorschaft und unter Wahrung gleicher Bedingungen (CC BY-SA) veröffentlicht. Kosten für die Veröffentlichung von Beiträgen in der Zeitschrift „Demografische Vergangenheit Polens“ werden von den AutorInnen nicht getragen. Es ist kostenlos.

Um die Qualität der Zeitschrift ständig zu verbessern und die Selektivität der zugesandten Texte zu erhöhen, hat der Redaktionsausschuss gemäß Empfehlung des wissenschaftlichen Beirates der Zeitschrift beschlossen, die Zeitschrift seit 2017 in Form eines Jahrbuches herauszugeben. 

Die Zeitschrift ist ein in den folgenden Datenbanken indexiertes Jahrbuch:  DOAJ (Directory of Open Access Journals), ERIH PLUS (European Reference Index for the Humanities and Social Sciences), CEEOL (Central and Eastern European Online Library), CEJSH (The Central European Journal of Social Sciences and Humanities), BazHum wie auch in der Datenbank POL-index. Die Zeitschrift wird auch in der Datenbank SCOPUS zitiert. Gemäß der aktuellen Liste der punktbewerteten Zeitschriften des Ministeriums für Wissenschaft und Hochschulwesen werden für eine wissenschaftliche Veröffentlichung in „Demografische Vergangenheit Polens“ 20 Punkte vergeben.

Seit Beginn ist „Demografische Vergangenheit Polens“ eine wissenschaftliche Zeitschrift, die mit der Sektion (zurzeit mit dem Arbeitskreis) für historische Demografie verbunden ist. Der Arbeitskreis führt seine Tätigkeit im Rahmen des Komitees für Demografische Wissenschaften der Polnischen Akademie der Wissenschaften (PAN) durch. Die Zeitschrift wird seit 1967 herausgegeben. Der erste Redakteur der Zeitschrift war Adam Szczypiorski, anschließend  übten diese Funktion folgende Personen aus: Egon Vielrose, Irena Gieysztorowa, Julian Karol Janczak und Marek Górny.

Zurzeit ist Dariusz Chojecki Chefredakteur der Zeitschrift.

 

Bibliografie der Zeitschrift (bearbeitet von Konrad Wnęk)