Ekonomiczne Problemy Usług

Wcześniej: Zeszyty Naukowe Uniwersytetu Szczecińskiego. Ekonomiczne Problemy Usług

ISSN: 1896-382X     eISSN: 2353-2866
CC BY-SA   Open Access   DOAJ

Lista wydań / nr 116 2015
Internationalisierungsstrategien Polnischer Unternehmen

Rok wydania:2015
Liczba stron:13 (73-85)
Słowa kluczowe: FDI Internationalization
Autorzy: Lilianna Jodkowska
HTW Berlin

Abstrakt

Erst nach 1989, nach der Änderung des politischen Systems, konnten polnische Unternehmen selbstbestimmend damit beginnen, internationale Wirtschaftsbeziehungen mit Unternehmen in ausgewählten Ländern zu gestalten. In den 90-er Jahren des XX. Jh. zeichnete sich Polen vielfach durch die Umstellung von Eigentumsverhältnissen und Gründungen neuer Unternehmen aus. Bedingt durch den kurzen Zeitraum von etwas über zwanzig Jahren ist es nicht verwunderlich, dass der Internationalisierungsgrad polnischer Unternehmen noch relativ gering ist. Die Bestrebungen außerhalb der eigenen Landesgrenzen zu agieren, werden in Polen zusätzlich durch den großen Binnenmarkt geschwächt (der Trend verläuft in Deutschland anders: trotz des größeren Binnenmarktes werden Zuwächse in der Wirtschaftsleistung eher durch den Export erzeugt). Unstrittig sind jedoch deutsch-polnische Wirtschaftsbeziehungen, die in Form des Exportes erfasst werden. Bereits jahrelange bestehende bilaterale Beziehungen mit Deutschland wurden weiter ausgebaut und gefestigt, so dass für einige Unternehmen der deutsche Markt der erste und damit wichtigste Absatzmarkt nach dem Inland geworden ist, insbesondere vor allem jedoch die alten Bundesländer und weniger die Grenzregion zu Deutschland. Im polnischen Sprachgebrauch werden internationale Vorhaben der Unternehmen je nach Autor und Werk entweder als Außenbeziehungen, internationale Expansion, Internationalisierungs- oder Internalisierungsvorhaben bezeichnet. Die theoretische Ausarbeitung sowohl in der deutschen als auch polnischen Fachliteratur stützt sich auf gemeinsame englischsprachige Quellen und übergreifende theoretische Modelle, u.a. das Eklektische Paradigma von Dunning, die Verhaltenstheorie von Aharoni oder die Produktionszyklustheorie nach Vernon bzw. die Wertschöpfungskettentheorie nach M. Porter sowie die Clustertheorien. Bei der Analyse der Verhalten bzw. Internationalisierungsmotive sowohl deutscher als auch polnischer Unternehmen sind einige Analogien, aber auch Unterschiede sichtbar: Größere Unternehmen und solche, die sich in guter finanzieller Lage befinden, wagen häufiger den Eintritt in ausländische Märkte. Auf Grund der Fülle gelungener Internationalisierungsvorhaben polnischer Unternehmen werden die beschriebenen Fälle nur auf zwei Beispiele aus dem Bereich der Direktinvestitionen beschränkt.
Pobierz plik

Plik artykułu

Bibliografia

1.Abrahamczik Ch., Die erfolgreiche Internationalisierung von kleinen und mittleren Unter-nehmen (KMU). Modellentwicklung, empirische Überprüfung sowie Handlungsempfeh-lungen für die Praxis, Hrsg.C. Steinle, Schriften zum Management, Reiner Hampp Ver-lag, München 2012.
2.Apfelthaler G., Vuong M., Going International für Technology Start-ups, Österreichische Internationalisierungsagentur, www.enterpriseeuropenetwork.at/.../ GOING% 20IN- TERNATIONAL%20.
3.Bode A., Wettbewerbsvorteile durch internationale Wertschöpfung. Eine empirische Untersu-chung deutscher Unternehmen in China, GWV Verlage, Wiesbaden 2009.
4.Chudy S., Kabat F., Pietraszewski M., Ekonomika przedsiębiorstw, T. 1. Wydawnictwo eMPi², Poznan 2006.
5.Dunning J., The Globalization of Business (Routledge Revivals): The Challenge of the 1990s, New York, 2015.
6.Faix W.G., Kisgen S., Lau A. u.a., Praxishandbuch Außenwirtschaft. Erfolgsfaktoren im Auslandsgeschäft, Gabler, Wiesbaden 2006.
7.Gorynia M., Strategie zagranicznej ekspansji przedsiębiorstw, PWE, Warszawa 2007.
8.Grundlagen Export und Internationalisierung, Hrsg. D. Sterngard, M. Höffere, G. Haber, Springer Gabler, Wiesbaden 2013.
9.Hanslik, A. Internationaler Markteintritt von kleinen und mittleren Unternehmen in China. Eine transaktionskostentheoretische Modellierung, Springer Fachmedien, Wiesbaden 2012.
10.Hofstede G., Hofstede G.J., Lokales Denken, globales Handeln. Interkulturelle Zusammenar-beit und globales Management, Beck, München 2011.
11.Holtbrügge D., Welge M.K., Internationales Management, Schäffer Poeschel, Stuttgart 2010
12.Internationalisierungsstrategien des Mittelstands. Eine Untersuchung der IHK Bochum, IHK Industrie- und Handelskammer im mittleren Ruhrgebiet zu Bochum, Bochum 2010.
13.Kutschker M., Schmidt S., Internationales Management, Oldenbourg, München 2011.
14.Krüger R., Wachstums- und Verteilungswirkungen ausländischer Direktinvestitionen in Entwicklungsländern, LIT Verlag, Münster 2004.
15.Konat G., Karpińska-Mizielińska W., Smuga T., Znaczenie ubezpieczeń eksportowych
16.w Polsce w latach 2000–2009, „Gospodarka Narodowa“, 5–6 (237–238), Rok LXXX/XXI maj–czerwiec 2011.
17.Petru R., Polski Czempion. Doświadczenia polskich firm inwestujących na rynkach zagra-nicznych, PwC, Warszawa 2012.
18.Schmidt S., Strategien der Internationalisierung, Oldenbourg, München 2013.
19.Söllner A., Einführung in das Internationale Management. Eine institutionenökonomische Perspektive, Gabler, Wiesbaden 2008.
20.Suminski M., Ekspansja międzynarodowa polskich przedsiębiorstw – skala i charakter umię-dzynarodowienia na podstawie działalności spółek giełdowych. MDDP Business Con-sulting, Warszawa 2014.
21.Tubielewicz A., Zarządzanie strategiczne w biznesie miedzynarodowym, Wyd. Naukowo-Techniczne, Warszawa 2004.
22.Zachowanie przedsiębiorstwa w procesie internacjonalizacji. Podejście sieciowe, Hrg.
23.K. Fonfara, PWE, Warszawa 2009.
24.http://www.welt.de/wirtschaft/article13942195/Polen-schmiedet-gewaltigen-Kupfer-Konzern. html.
25.http://www.kuke.com.pl/.
26.http://synthosgroup.com/de/.
27.http://wirtschaftslexikon.gabler.de/media/700/798371308.jpeg.
28.http://tymbark.com/o-tymbarku,o_firmie.html.
29.http://www.orlen.pl.