Colloquia Germanica Stetinensia

Vorher: Zeszyty Naukowe Uniwersytetu Szczecińskiego. Colloquia Germanica Stetinensia

ISSN: 2450-8543     eISSN: 2353-317X     DOI: 10.18276/cgs
CC BY-SA   Open Access   CEEOL

Über die Zeitschrift

Die wissenschaftliche Zeitschrift des Instituts für Germanistik der Universität Szczecin „Colloquia Germanica Stetinensia“ (bis 2015 Zeszyty Naukowe Uniwersytetu Szczecińskiego „Colloquia Germanica Stetinensia“, ISSN 1640-6818 / ISSN 0867-5791) erscheint seit 1988. In der Zeitschrift werden in deutscher Sprache wissenschaftliche Beiträge und Rezensionsartikel mit germanistischem Bezug hauptsächlich zur Literaturwissenschaft und Sprachwissenschaft veröffentlicht, aber auch zur Kulturwissenschaft, Translatorik und Glottodidaktik sowie Konferenzberichte bzw. kurze Buchbesprechungen. 

ISSN: 2450-8543 (bis 2015: 1640-6818 / ISSN 0867-5791)

eISSN: 2353-317X

Die Zeitschrift „Colloquia Germanica Stetinensia“ ist verzeichnet in:

  • European Reference Index for the Humanities and Social Sciences (ERIH PLUS)
  • EBSCO
  • The Central European Journal of Social Sciences and Humanities (CEJSH)
  • Central and Eastern European Online Library (CEEOL)
  • Index Copernicus
  • BazHum
  • Elektronische Zeitschriftenbibliothek

Die Zeitschrift „Colloquia Germanica Stetinensia“ hat auf der Zeitschriftenliste 20 Punkte.

Geschichte der Zeitschrift

Die wissenschaftliche Zeitschrift des Instituts für Germanistik der Universität Szczecin „Colloquia Germanica Stetinensia“ erscheint seit 1988, seit 1996 einmal im Jahr. Der Begründer der Zeitschrift war Doz. Karol Koczy, der auch das Institut für Germanistik der Universität Szczecin gegründet hat (für seine Verdienste 2012 von dem Bundespräsidenten mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet). Von ihm übernahm die Redaktion Prof. Dr. Ryszard Lipczuk, in den Jahren 2015-2017 war die Zeitschrift von Prof. Dr. Ryszard Lipczuk und Aa. Prof. Dr. Dorota Sośnicka redigiert, seit 2018 redigieren die Zeitschrift Aa. Prof. Dr. Dorota Sośnicka (Literaturwissenschaft) und Aa. Prof. Dr. Anna Pilarski (Sprachwissenschaft).